Informationen zu Corona

Nachfolgend erhalten Sie wichtige Informationen zu unseren Maßnahmen während der Corona-Pandemie (damit ist im Folgenden die neuartige Atemwegserkrankung COVID-19 gemeint), die wir laufend aktualisieren.

To read this information in other languages, you can use Google Translate: https://bit.ly/3bnqZ1I. Please note: We assume no responsibility for the correct translation. We are not responsible for the privacy practices or the content of other websites. Information on the respective data protection policies can be found on the relevant pages.

  • Wie sollte ich mich während der Corona-Pandemie in einem Mehrfamilienhaus verhalten?

    Wir verweisen hierzu auf die Tipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Minimierung der Ansteckungsgefahr.

    Begegnungen mit Nachbarn
    Im Treppenhaus kann man beim Vorbeigehen ziemlich selten die empfohlene Distanzwahren. Sprechen Sie die Person nicht mit direktem Gesichtskontakt an: Ein Nicken oder eine gehobene Hand als Gruß beziehungsweise verbales Grüßen mit dem empfohlenen Abstand von 1,5 bis zwei Meter hilft, eine Tröpfchenverbreitung zu vermeiden.

    Benutzung des Fahrstuhls
    Wer in einem Mehrfamilienhaus mit Fahrstuhl wohnt, sollte darauf achten, Abstand zu halten, um sich vor dem Corona-Virus zu schützen. Im Fahrstuhl sollte also ausreichend Abstand gehalten oder im Zweifelsfall separat gefahren werden. Heißt: Sollte es im Fahrstuhl nicht möglich sein, den aktuell empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, sollten Sie auf den nächsten Fahrstuhl warten. Achten Sie außerdem darauf, sich nach dem Berühren der Knöpfe nicht direkt ins Gesicht zu fassen. Nach der Benutzung außerdem sofort gründlich die Hände waschen.

    Drücken der Türklinke
    Wie auch bei den einzelnen Knöpfen des Fahrstuhls ist die Türklinke eine Fläche, die so gut wie alle Hausbewohner berühren. Dadurch kann sie potenziell das Corona-Virus übertragen. Deshalb sollte man hier auch eine gewisse Vorsicht walten lassen. Wichtig ist es, sich häufig und gründlich die Hände zu waschen.

    Lüften der Erdgeschosswohnung
    Die Übertragung per Luftzug durch einzelne Viren ist nahezu ausgeschlossen, daher kann auch in Erdgeschosswohnungen ganz normal gelüftet werden. Hierfür empfiehlt sich regelmäßiges Stoßlüften: Öffnen Sie mehrmals täglich für einige Minuten weit dieFenster, um gut durchzulüften.

  • Was mache ich, wenn ich durch die Corona-Pandemie meine Miete nicht mehr zahlen kann?

    Wohnungsmieter

    Sollten Sie durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen nicht in der Lage sein, Ihren Mietverpflichtungen nachzukommen, wenden Sie sich bitte schriftlich an uns und erläutern uns kurz Ihre Situation:
    E-Mail: kundenservice@remove-this.ggh-heidelberg.de 
    Postanschrift: Bergheimer Straße 109, 69115 Heidelberg

    Gemeinsam mit Ihnen werden wir eine Lösung finden. 
    Wir kündigen niemandem, der wegen der Corona-Pandemie in Mietrückstand gerät. Unabhängig von dem geplanten Gesetzesentwurf, der in dieser Woche verabschiedet werden soll, hat die GGH bereits in der vergangenen Woche beschlossen, bis auf Weiteres Kündigungen auszusetzen.

    Hier finden Sie weiterführende Informationen zu Fördermitteln:

    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:
    https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie

    Informationen der Stadt Heidelberg zum Wohngeld:
    https://www.heidelberg.de/hd/-/Verfahrensbeschreibung/wohngeld-beantragen/vbid96
     

    Gewerbetreibende

    Sollten Sie durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen nicht in der Lage sein, Ihren Mietverpflichtungen nachzukommen, wenden Sie sich bitte schriftlich an uns und erläutern uns kurz Ihre Situation:
    E-Mail: kundenservice@ggh-heidelberg.de 
    Postanschrift: Bergheimer Straße 109, 69115 Heidelberg

    Wir werden jeden Fall einzeln prüfen und mit Ihnen gemeinsam eine Lösung erarbeiten. Die Landes- und Bundesbehörden sowie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) haben Hilfspakete angekündigt. Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Stand der Fördermöglichkeiten.

    Hier finden Sie weiterführende Informationen zu Fördermitteln:

    Themenseite des Bundesministerium für Finanzen:
    https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Themen/Schlaglichter/Corona/corona.html

    Infos vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie:
    https://www.bmwi.de/Navigation/DE/Home/home.html

    Informationen der KfW:
    https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

    Förderprogramm des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg:
    https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/

    Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag:
    https://www.bw.ihk.de/

  • Warum wurde der telefonische Kundenservice der GGH vorläufig eingestellt?

    Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass unsere Mieter verständlicherweise verunsichert sind und viele Fragen rund um Ihr Mietverhältnis im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Krise haben. Dazu kommt, dass wir alle täglich mit neuen Entwicklungen und Entscheidungen konfrontiert werden. 

    Dies ist auch für uns als Wohnungsgesellschaft eine bis dahin nie dagewesene Herausforderung. Daher haben auch unsere Mitarbeiter im telefonischen Kundenservice nicht immer die passenden Antworten, um das gewohnte Serviceniveau erbringen zu können. Um die Frustration auf beiden Seiten zu minimieren, haben wir uns daher entschlossen, unsere Kommunikation umzustellen und Anfragen ausschließlich schriftlich zu beantworten. Auf diese Weise glauben wir, Ihren Bedürfnissen besser gerecht werden zu können, ohne unsere Mitarbeiter zu überfordern.

    Fragen von allgemeinem Mieterinteresse beantworten wir auf der Homepage. 

    Selbstverständlich werden wir unseren telefonischen Service schnellstmöglich wiederaufnehmen.

  • Welche Reparaturen führt die GGH noch aus?

    Wir können in dieser besonderen Ausnahmesituation vorrangig nur Reparaturarbeiten durchführen, die notwendig sind. Zum einen stellen immer mehr Handwerksunternehmen ihren Betrieb teilweise oder ganz ein. Zum anderen haben wir unsere Mitarbeiter zu ihrem eigenen Schutz fast vollständig zum mobilen Arbeiten nach Hause geschickt und unsere Arbeit auf einen Notbetrieb umgestellt.

    Zu notwendigen Reparaturen zählen Maßnahmen, die die Funktionsfähigkeit Ihrer Wohnung aufrechterhalten. Wir werden natürlich dennoch versuchen, Instandhaltungs- und Pflegearbeiten weiterhin in einem größtmöglichen Umfang durchführen zu lassen.

    Technische Notfälle, die sofortiges Handeln erfordern (u.a. Rohrbruch, WC-Verstopfung, Totalausfall der Strom- oder Wasserversorgung), melden Sie bitte dem Notdienst unter der bekannten Rufnummer 06221 619086.

    Unser Schadensmeldungsformular steht Ihnen selbstverständlich nach wie vor zur Verfügung.

  • Wie kann ich meinen Nachbarn helfen?

    Wenn Sie Ihre Nachbarn in dieser Ausnahmesituation unterstützen möchten oder selber Hilfe benötigen, können Sie sich auf der nachfolgenden Internetseite über die Nachbarschaftshilfe in Heidelberg informieren: https://www.heidelberg.de/hd,Lde/coronavirus_+nachbarschaftshilfe+in+heidelberg.html

  • Werden die Dienstleistungen Dritter – Müllabfuhr, Treppenhausreinigung etc. – noch erbracht?

    Alle beauftragten Serviceleistungen werden nach derzeitigem Stand weiterhin erbracht.

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen