100 Jahre GGH Heidelberg: Online Symposium zum Auftakt des Jubiläumsjahres

Die Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH Heidelberg (GGH) feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Das Jubiläumsjahr startet mit einem Online-Symposium am 3. März 2021 unter der Leitfrage „Wie gestalten wir die Stadt der Zukunft?“. Eine Registrierung ist nicht erforderlich.

Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie schnell sich die Lebensumstände und Bedürfnisse der Bewohner einer Stadt verändern können. Hinzu kommen Faktoren wie der Klimawandel, das zunehmende Alter der Gesellschaft oder politische Regularien, die sich auf die Stadtentwicklung auswirken. „Unser Aufgabenspektrum ist enorm groß. Nicht nur das Nachfrageverhalten auf dem Markt hat sich verändert, auch die Herausforderungen, denen wir uns als sozial, ökologisch und notwendigerweise wirtschaftlich handelndes Wohnungsunternehmen stellen müssen, haben sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt“, erläutert Peter Bresinski, Geschäftsführer der GGH. 

Um Städte und Quartiere resilient, nachhaltig und architektonisch anspruchsvoll gestalten zu können, bedarf es kreativer und intelligenter Konzepte. Gemeinsam mit Experten unterschiedlicher Disziplinen und Heidelbergs Erstem Bürgermeister Jürgen Odszuck spricht GGH-Geschäftsführer Peter Bresinski am Mittwoch, 3. März, ab 19 Uhr über zukunftsweisende Ideen. Teilnehmer der Diskussion sind: Oona Horx-Strathern (Zukunftsinstitut, Wien), Professor Andreas Kipar (LAND – Landscape Architecture Nature Development, Mailand) sowie Professor Christoph Mäckler (Deutsches Institut für Stadtbaukunst, Frankfurt). Die Veranstaltung wird live im Internet unter www.ggh-heidelberg.de/livesymposium übertragen. Durch die Sendung führt Moderatorin Christiane Varga vom Zukunftsinstitut in Wien.

Festschrift und Museumswohnung
Das Online-Symposium am Gründungstag der GGH bildet den Auftakt des Jubiläumsjahres. Ebenfalls am 3. März erscheint das Jubiläumsbuch „100 Jahre GGH – 100 Jahre soziale Verantwortung“, das auf knapp 170 Seiten nicht nur die Geschichte des Unternehmens, sondern auch die Entwicklung der Stadt Heidelberg erzählt. 

Zeitgleich wird eine eigene Jubiläums-Website freigeschaltet. Eine interaktive Karte auf der Seite zeigt wegweisende Projekte der GGH in verschiedenen Heidelberger Stadtteilen. Hintergrundgeschichten beleuchten zudem einzelne Siedlungen, Quartiere und weitere Großprojekte der GGH. Die Jubiläums-Website ist ab dem 3. März im Internet unter www.ggh-heidelberg.de oder über den Link www.100jahre.ggh-heidelberg.de verfügbar.

Im Juni werden die Feierlichkeiten mit der Eröffnung eines Museums-Duos in der historischen Siedlung „Blaue Heimat“ in Handschuhsheim fortgesetzt. Eine im Stil der 20er-Jahre eingerichtete Museumswohnung mit begleitender Ausstellung in einem ehemaligen Ladenlokal veranschaulichen die Lebensweise der damaligen Zeit. „Die kombinierten Räumlichkeiten erweitern die Museumslandschaft in Heidelberg und bringen mit viel Liebe zum Detail den Alltag einer Familie näher, die vor 100 Jahren in dieser Wohnung gelebt haben könnte“, kündigt GGH-Geschäftsführer Peter Bresinski an. Dank moderner museumpädagogischer Installationen erleben die Besucher die historische Wohnung mit allen Sinnen: So können sie beispielsweise den Dialogen der Familie lauschen oder in der Wohnküche Back- und Kaffeeduft wahrnehmen. 

Im Sommer startet zudem eine Mitmach- und Gewinnaktion für die Mieter der GGH. Weitere Termine für folgende Veranstaltungen werden aufgrund der aktuellen Situation bekannt gegeben, sobald Planungssicherheit besteht.

Soziale Verantwortung seit 1921
Die Vorläufergesellschaft der GGH Heidelberg, die Gemeinnützige Siedelungsgesellschaft Atzelhof mbH, wurde 1921 gegründet. Seit 1925 ist die Stadt Heidelberg alleinige Gesellschafterin der Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH (GGH). Seit ihrer Gründung hat die GGH eine eindrucksvolle Entwicklung durchlaufen. Heute ist sie mit über 7.200 Wohnungen die größte Vermieterin der Stadt und Garant für die Bereitstellung von bezahlbarem und qualitativ hochwertigem Wohnraum in Heidelberg. Derzeit entwickelt die GGH ihre Bestände so schnell wie nie zuvor: So plant und baut sie bis 2024 mehr als 1.500 neue Wohnungen. Von 2019 bis 2025 bewegt die GGH ein Bau- und Projektvolumen von rund einer Milliarde Euro. Das Volumen ist das höchste in der Geschichte der GGH.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die GGH vom reinen Wohnungsunternehmen zu einem exponentiell wachsenden Immobiliendienstleister mit breitem Angebotsspektrum entwickelt. Ihre Leistungen erstrecken sich zusammen mit ihrem Tochterunternehmen, der Bau- und Servicegesellschaft mbH (BSG), über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie: Bau-, Entwicklungs- und Sanierungsträger, Baubetreuung, Vermietung, Hausverwaltung, Verwaltung von Wohneigentümergemeinschaften und Facility-Management. Als wichtiger Partner der Stadt erbringt die GGH zudem Bauleistungen für Schulen, Kindertagesstätten und Spezialimmobilien sowie für Kultur- und Sporteinrichtungen.
 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen