Fast wie eine eigene kleine Stadt

Direkt von der Mietwohnung aus, ohne eine öffentliche Straße überqueren zu müssen, in einen Park gelangen, in die Kindertagesstätte, in Büros, Geschäfte, Restaurants und ein Hotel – dies wird ab 2019 auf dem Grundstück SE2 in der Bahnstadt möglich sein.

Im Januar hat die GGH zwischen Langer Anger, Grüne Meile und Da-Vinci-Straße mit dem Bau ihres nächsten großen Projektes begonnen. Benachbart zum Bildungs-, Betreuungs- und Bürgerhaus B³ entstehen 185 Mietwohnungen, eine Kindertagesstätte mit 50 Plätzen, 15 kleinteilige Gewerbeeinheiten, zwei Restaurants und ein privat geführtes Hotel mit 84 Zimmern, Bar und Tagungsräumen. Die Wohnungen bieten eine große Grundrissvielfalt und haben ein bis vier Zimmer. 43 Wohnungen sind barrierefrei zugänglich und mit dem Rollstuhl nutzbar.

Klinkerfassaden und eine Kolonnade

Nicht nur die Vielfalt der Nutzungen und Angebote ist etwas Besonderes, auch die Architektur sticht hervor. Die Gebäude wurden von Stephan Höhne Architekten aus Berlin entworfen. Sie haben sich damit 2014 in einem Wettbewerb zur Bebauung des Grundstücks klar gegen drei hochkarätige Mitbewerber durchgesetzt. Ein wesentlicher Teil dieses Verfahrens war ein Workshop in Heidelberg, in dem an zwei Tagen die Architekten ihre Entwürfe direkt mit Vertretern von GGH und Stadtplanungsamt diskutierten und weiterentwickelten.

Gebaut werden 11 fünfgeschossige Häuser, die sich um einen parkartigen Innenhof gruppieren. Die Eckgebäude sind mit ihren abgerundeten Kanten und geklinkerten Fassaden besonders markant. Die mittleren Gebäude erhalten Putzfassaden. Entlang der Da-Vinci-Straße wird eine ein­geschossige Kolonnade mit mittigem Torhaus integriert. Die Kolonnade ermöglicht den kleinteiligen Läden und gastronomischen Nutzungen eine wettergeschützte Vorzone und betont den Tordurchgang in den Innenhof.

Innenhof als kleiner englischer Garten

Dieser wird von dem Heidelberger Landschaftsarchitekten Wolfgang Roth nach dem Vorbild englischer Gärten gestaltet. Mit Erhebungen, Wasserläufen und geschwungenen Wegen orientiert er sich an natürlichen Landschaften und bildet damit einen Kontrast zur geometrischen Klarheit der Architektur.

Für das Hotel ist bereits der Pachtvertrag unterschrieben worden. Der künftige Betreiber wird es unter der Marke "Qube Hotel" führen. Mit den Kinderzentren Kunterbunt ist auch ein Betreiber für die Kindertagesstätte schon gefunden. Für das Bürohaus, die Geschäfte und Restaurants laufen Verhandlungsgespräche mit Interessenten. Die Vermietung der Wohnungen beginnt einige Monate vor Fertigstellung der Häuser.

Seit Januar wird die Baugrube ausgehoben. Die Rohbauarbeiten sind ab Mai 2017 geplant; die Bauzeit beträgt rund zwei Jahre. Damit können die Wohnungen und die weiteren Einrichtungen nach und nach in der ersten Jahreshälfte 2019 bezogen werden.

Visualisierung Ecke Langer Anger/Da-Vinci-Straße
Visualisierung Ecke Langer Anger/Da-Vinci-Straße