KURZ & BÜNDIG

Aus 4 Wochen wurden 44 Jahre

Helga Klimt, Mitarbeiterin im Rechnungswesen, geht in den Ruhestand.

„Ich habe meine Ausbildung bei der Stadt absolviert. Nach zwei Jahren sollte ich bei der GGH in der Haspelgasse eingesetzt werden. Ich kannte die Gesellschaft gar nicht und war an meinem ersten Tag ganz verschüchtert. Noch dazu waren da damals fast nur alte Leute. Ich war 17 und wollte nicht bleiben. Der einzige jüngere Kollege hat mich gebeten, es doch wenigstens vier Wochen auszuprobieren. Das habe ich getan, und danach bin ich geblieben. Sogar in meiner Elternzeit bin ich immer wieder eingesprungen, wenn jemand gebraucht wurde. 

Von Anfang an habe ich in der Buchhaltung gearbeitet. Das, was ich damals gemacht habe, erledigen heute fünf bis sechs Kollegen. Wir waren 25 Mitarbeiter, und es gab nur zwei Telefonleitungen. Da war es für die Mieter schwer, zu ihrem Ansprechpartner bei uns durchzukommen!

Aus einem kleinen, schnuckeligen Wohnungsunternehmen ist ein richtiger Konzern geworden. Die Arbeit ist dadurch sehr vielseitig, und die GGH betreut viele Projekte. Es war sehr interessant, diesen Wandel mitzuerleben. Aber jetzt freue ich mich auf meinen Ruhestand! Wir haben schon den ersten Urlaub gebucht, der kurz nach meinem letzten Arbeitstag beginnt. Auch für das nächste Jahr haben wir bereits gebucht. Zuhause möchte ich mich weiterhin sportlich betätigen und noch öfters mit meinem Mann wandern gehen.“

Peter Bresinski: „44 Jahre in ein- und demselben Unternehmen sind bemerkenswert. Das schafft heute kaum noch jemand! Es ist sehr wichtig, dass man Mitarbeiter hat, die das Unternehmen kennen, die dabei bleiben und sich auch immer wieder Neuem stellen. Im Namen der GGH danke ich Frau Klimt sehr herzlich für ihr besonderes Engagement!“