SERVICE

Bunt, gemütlich und naturfreundlich

Ab Frühling ist Balkonzeit. Zeit, sich ein eigenes buntes Paradies zu schaffen – und der Natur einen Gefallen zu tun.

Blumen erzeugen Wohlfühlatmosphäre, und mit Fantasie und Geduld lassen sich Balkone zu kleinen Urlaubsorten daheim entwickeln. Die Auswahl an Blumen, Kräutern und Grünpflanzen dafür ist riesig. Je nach Lage können die geeigneten Pflanzen ausgewählt werden. Wer will, kann gleichzeitig Schmetterlingen, Bienen, Hummeln und anderen nützlichen Insekten für die gesamte Saison wichtige Futter- und sogar Nistplätze anbieten.

Vor allem Bienen sind von existenzieller Bedeutung für unsere Lebensmittelproduktion. Gleichzeitig sind sie durch schrumpfende Futter- und Nistmöglichkeiten, Insektizide und Krankheiten in den vergangenen Jahren in ihren Beständen stark reduziert worden.

Küchenkräuter duften, schmecken, ernähren
Balkone sind gut dafür geeignet, Futterstellen und Ruheplätze und somit Hilfe anzubieten. Wunderschöne und wohlduftende Blumen wie Wandelröschen, Glockenblumen, Weißer Willi, Löwenmäulchen, Männertreu oder Goldlack sind ideal. Und wer gerne Küchenkräuter haben möchte, bietet mit Salbei, Rosmarin, Lavendel, Pfefferminze, Thymian, Schnittlauch oder Zitronenverbene den bestäubenden Insekten leckere Ziele. Selbst Erdbeeren und Tomaten lassen sich auf Balkonen leicht ziehen und sind ideale Nahrungsquellen.

Wer andere Blumen bevorzugt und Insekten helfen möchte, der sollte bei der Auswahl darauf achten, dass die Sorten ungefüllt sind. Denn gefüllte Blumen haben durch Züchtung keine Pollen mehr und locken zwar Schmetterling & Co. an, lassen sie dann aber hungrig weiterziehen.

Angst braucht man in aller Regel vor Bienen und Hummeln nicht zu haben. Manche können zwar stechen, und wer allergisch gegen Insektenstiche ist, sollte besonders aufmerksam sein. Aber sie sind nicht aggressiv und lediglich an Pollen interessiert. Das schier unermüdliche Treiben lässt sich auch sehr genau beobachten.

Übrigens gibt es auch etliche Blumensorten, die über die Sommerzeit hinaus für Farbe und Futter sorgen wie die Herbstanemone oder die Fetthenne.

Informationen
über Honig aus Heidelberg finden Sie unter:
www.imkerverein-heidelberg.de

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen