BAUEN

Endspurt auf der Baustelle Karlstorbahnhof

Heidelbergs Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck besichtigte Anfang September das neue Kulturzentrum während seiner Sommertour.

 

Von außen betrachtet sieht der neue Karlstorbahnhof in der Südstadt schon fast fertig aus. Im Inneren laufen die Ausbauarbeiten auf Hochtouren, damit der Übergabetermin an das Team des Kulturzentrums wie geplant am 21. Oktober stattfinden kann.

Aktuell sind ungefähr 90 Prozent der Gesamtmaßnahmen fertiggestellt. Derzeit werden die restlichen Ausbauarbeiten in den Innenräumen vorgenommen, um noch im September mit den Einregulierungsarbeiten beginnen zu können. Mitte September soll die Baustelle das Stadium der „Staubfreiheit“ erreichen. Zu diesem Zeitpunkt werden alle wesentlichen staubintensiven Arbeiten – beispielsweise der Trockenbau, die Maler- und Bodenbelagsarbeiten – abgeschlossen sein. Direkt im Anschluss beginnen die Feinmontage der haustechnischen Anlagenteile sowie die Einregulierungsphase der Haus- und Medientechnik.

„Die Übergabe soll wie geplant stattfinden“, kündigte Jürgen Odszuck, Erster Bürgermeister Heidelberg, im Rahmen seiner Sommertour an. „Der Bau wurde durch Material- und Personalengpässe erschwert, doch alle Beteiligten arbeiten mit großem Einsatz daran, damit wir das Sanierungsobjekt pünktlich an seinen neuen Nutzer, das Kulturhaus Karlstorbahnhof, übergeben können. Die GGH steuert und begleitet den Bau im Auftrag der Stadt. Durch ihre Expertise war es uns möglich, das anspruchsvolle Projekt in dieser kurzen Zeit umzusetzen“, so Odszuck.

 

Das Technik-Team des Karlstorbahnhofs ist bereits mit in die Fertigstellung und Inbetriebnahme ihres neuen Zuhauses eingebunden. „Im Bauablauf ist vorgesehen, dass die Gebäudetechnik Hand in Hand mit dem späteren Nutzer installiert und eingespielt wird. Bei so einer komplexen Gebäudetechnik kann es natürlich auch im Zuge der Einregulierung und Übergabe noch Nachbesserungsbedarf geben“, erklärte GGH-Geschäftsführer Peter Bresinski.

Der neue Karlstorbahnhof

Der neue Karlstorbahnhof liegt westlich auf dem Areal der Campbell Barracks, direkt an der Straße Im Bosseldorn. An die bestehende ehemalige Kutschenhalle, die künftig den Karlstorbahnhof beheimatet, schließen sich an den Giebelseiten jeweils zweigeschossige Stallungsgebäude an. Die städtebauliche Form der Gebäude sowie die Backsteinfassaden stehen unter Denkmalschutz. Die beiden Flügelbauten sollen künftig der Heidelberger Kreativwirtschaft zur Verfügung stehen.

Zum Hintergrund:

Ende 2017 beschloss der Gemeinderat den Umzug des Kulturhauses von der Altstadt in die Südstadt und beauftragte die GGH mit der Steuerung der Baumaßnahme. Im November 2019 erfolgte der Spatenstich. Die ehemalige Kutschenhalle der Campbell Barracks wurde umfassend saniert und erweitert.

Zum Karlstorbahnhof:

In der neu aufgeteilten Kutschenhalle befindet sich ein Veranstaltungssaal mit circa 480 Sitz- beziehungsweise mehr als 900 Stehplätzen, mit Foyer und Nebenräumen, ein Theaterraum mit Foyer („Theater TIKK“) und das Kino des Medienforums. Im neuen Vorbau wird im Erdgeschoss die Kasse und Garderobe und im Obergeschoß der „Klub K“ sein, der mit einem Aufzug barrierefrei erreicht werden kann. In den bestehenden ­westlichen Anbauten befindet sich künftig die Verwaltung und ein Seminarbereich. Alle Foyers sind miteinander verbunden. Theater und Kino können über den Haupteingang oder unabhängig über separate Eingänge betreten werden. Für den Veranstaltungssaal ist eine gastronomische Versorgung über eine Cateringküche vorgesehen, in der angelieferte Speisen vorbereitet werden können.

Infos zum Programm: karlstorbahnhof.de


Fotos: Philipp Rothe

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen