GGH AKTUELL

Schlag auf Schlag

Normalerweise wird das traditionelle Fest des Spatenstichs für nur ein Gebäude gefeiert. Im Mark Twain Village bedeutete der Spatenstich im Oktober den Startschuss für 680 Wohnungen auf 11 Baufeldern und ein Nahversorgungszentrum mit Supermarkt und Pflegeheim.

„Die Konversion des Mark Twain Villages ist einmal mehr ein Beispiel für die erfolgreiche Kooperation lokaler Akteure und Unternehmen“, so GGH-Geschäftsführer Peter Bresinski, der stellvertretend für alle Gesellschafter der MTV Bauen und Wohnen GmbH & Co. KG sprach. „Sie ist ein enormer Kraftakt aller Beteiligten, wie man auch am heutigen Spatenstich und den fast 200 Gästen hier sieht. Wir feiern damit den Baubeginn von rund der Hälfte aller im Mark Twain Village geplanten Wohnungen. Es geht jetzt Schlag auf Schlag.“

Bezugsfertige Wohnungen ab Sommer 2019

Noch 2017 beginnen die Baumaßnahmen für das Nahversorgungszentrum nördlich der Chapel. Die Bauanträge für die weiteren Baufelder nördlich der Rheinstraße werden quasi im Monatsrhythmus eingereicht. Die ersten Wohnungen werden ab Anfang 2018 errichtet, die letzten ab Sommer 2019. Zu diesem Zeitpunkt sind die ersten Wohnungen schon bezugsfertig. 2021 werden alle 680 Wohnungen fertiggestellt sein. 

Um das Mark Twain Village ansprechend und abwechslungsreich zu gestalten, sind für die Wohnbaufelder jeweils mehrere Architekturbüros mit Entwürfen der künftigen Bebauung beauftragt worden. Vier Büros sind daraus als Sieger hervorgegangen: Fischer Architekten aus Mannheim, Cyrus Moser Architekten und B & V Braun Canton Architekten aus Frankfurt sowie Mronz und Schäfer Architekten aus Köln. Sie bauen 570 Wohneinheiten und sanieren 110 Bestandswohnungen westlich der Römerstraße. 

Preiswerte Miet- und Eigentumswohnungen

Das wohnungspolitische Konzept für diese Entwicklung sieht 40 Prozent preiswerten Mietwohnraum vor. Die Nettokaltmieten liegen zwischen 5,50 Euro und 8 Euro pro Quadratmeter. 30 Prozent des Gesamtwohnraums sind Eigentumswohnungen für Haushalte unterhalb bestimmter Einkommensgrenzen. 70 Prozent aller Wohnungen unterliegen damit einer Bindung nach dem Landeswohnraumförderungsgesetz. Für einen Vier-Personen-Haushalt beträgt das maximale Jahres-Bruttoeinkommen rund 65.500 Euro im Mietsegment und 75.000 Euro im Eigentum. Für 30 Prozent der Wohnungen gibt es keine Vorgaben. 

Pflegeheim mit 93 Plätzen

Das Nahversorgungszentrum soll Ende 2019 eröffnet werden. Es wird nach den Plänen des Büros AAg Loebner Schäfer Weber aus Heidelberg errichtet. Die Evangelische Stadtmission Heidelberg wird das Pflegeheim mit 93 Plätzen ausschließlich in Einzelzimmern, einer Cafeteria und einem rund 1.000 Quadratmeter großen, begrünten Innenhof für Bewohner und Gäste betreiben. Die Stadtmission ist seit über 150 Jahren als diakonische Einrichtung in Heidelberg und Umgebung für Menschen aktiv, die Hilfe brauchen.  

Supermarkt, Bäcker und Apotheke

Mieter des rund 1.600 Quadratmeter großen Supermarktes ist die Firma „tegut…“. In ihrer Geschäftsphilosophie stehen die Menschen und der verantwortungsvolle und faire Umgang mit Lebensmitteln und der Natur im Mittelpunkt. Deutschlandweit hat „tegut…“ rund 290 Lebensmittelmärkte mit Schwerpunkten in Hessen, Thüringen und Bayern. Ergänzt wird der Supermarkt durch eine Bäckerei mit Innen- und Außenbewirtschaftung, einen Kiosk mit Paketannahme sowie eine Apotheke. Oberhalb des Pflegeheims bietet das Nahversorgungszentrum außerdem sieben Gewerbeeinheiten für Praxen und Büros, vorzugsweise aus dem medizinischen Umfeld. 

Quartier zum Wohlfühlen

„Wir schaffen ein durchmischtes Wohnquartier, in dem sich alle wohlfühlen werden“, sagt Peter Bresinski. „Der Stadtteil Südstadt wird sich mit der Entwicklung des Mark Twain Villages und der Campbell Barracks nachhaltig verändern. Seit 2016 besteht die Chance, die ehemals abgeschotteten Viertel der US Armee mit Leben zu füllen.“ Die ersten neuen Bewohner sind bereits 2016 eingezogen: 80 Familien mit rund 150 Kindern in die sanierten Bestandsgebäude sowie 66 Lehrlinge ins Ausbildungshaus. 136 Studenten wohnen seit 2013 in den Wohnheimen an der Römerstraße. 

„Ich freue mich, dass wir heute da sind, worüber wir seit 2012 viele Gespräche geführt haben. Die Entwicklung des Mark Twain Villages ist ein Gemeinschaftswerk vieler Partner für unsere Heidelberger. Es ist toll, dass es solche Unternehmen in einer Stadt gibt – wir könnten das nicht allein stemmen“, sagte Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner beim Spatenstich. „Heidelberg ist eine Stadt im Wandel, die mit diesem Projekt Maßstäbe setzt.“

Mehr erfahren unter: http://www.mtv-hd.de